Neugeborenen-Gelbsucht

Neugeborenen-Gelbsucht

Beitragvon Seblon am Di 14. Jul 2009, 07:33

Neugeborenen-Gelbsucht (Ikterus neonatorum):
Neugeborenen haben eine verminderte Leistungsfähigkeit der Leber. Deshalb schafft sie es nicht das gesamte Bilirubin (Abbauprodukt der roten Blutkörperchen) in eine wasserlösliche Form zu bringen (damit es ausgeschieden werden kann). Die daraus rultierende erhöhte Konzentration von Bilirubin führt dann zu einer gelben Färbung der Haut.
Nach einigen Tagen (spätestens nach 10) sollte die Leber besser arbeiten und die Bilirubinwerte sich langsam normalisieren.
Bei stark erhöhten Werten besteht allerdings das Risiko, dass sich ein Teil des Bilirubin im Gehirn ablagert und dort Schäden verursacht. Wenn so etwas auftritt muss das Bilirubin durch Bestrahlung mit UV-Licht oder aber in sehr schweren Fällen durch eine Bluttransfusion gesenkt werden.

Um diesen gefährlichen Ablagerungen vorzubeugen, wird die Bilirubinkonzentration durch eine Blutuntersuchung bestimmt (besonders bei Frühgeborenen, da dort das Risiko höher ist).

Die Neugeborenengelbsucht sollte aber normalerweise ohne bleibende Schäden vorbei gehen. :-)
Hilfe-EMail: info @ iuventus-media.de
Benutzeravatar
Seblon
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 152
Registriert: So 9. Nov 2008, 14:40
Wohnort: Bielefeld

Werbung

Risiko Schäden Fällen Bilirubin Bestrahlung Blutkörperchen Frühgeborenen Abbauprodukt Färbung Gelbsucht Neugeborenen Form Bluttransfusion Blutuntersuchung Gehirn Leber Ablagerungen Haut Bilirubinkonzentration Bilirubinwerte

Zurück zu Kinderkrankheiten und Gesundheit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron